Neu am Gymnasium!

Wir heißen Ihr Kind sehr herzlich am Thomas-Morus-Gymnasium willkommen und möchten für Ihr Kind den Übergang von der Grundschule zum Gymnasium behutsam gestalten. Schon im Juni, d.h. vor den Sommerferien, lernen Ihre Kinder ihre zukünftigen Klassenlehrer und ihre Mitschüler kennen. Wir lassen Ihre Kinder im für sie neuen Schulalltag nicht alleine: Buspaten helfen ihnen in der ersten Schulwoche mit der Busfahrt, Tutoren sind Ansprechpartner in allen Fragen und auch bei kleineren Problemen, sie spielen und basteln mit ihnen und helfen ihnen auch, Streit zu schlichten.
Direkt nach Schuljahresbeginn fahren unsere Fünftklässler für drei Tage in die Jugendbildungsstätte Don Bosco nach Jünkerath, wo sie sich in gemeinsamen Aktivitäten und Spielen kennenlernen und ihre Klassengemeinschaft stärken.

Mehr Zeit für die Hauptfächer

Unsere Schülerinnen und Schüler verbringen sehr viel Zeit mit ihren Hauptfachlehrern. In Deutsch, Mathematik und Englisch haben sie zwei zusätzliche Unterrichtsstunden pro Woche, in denen sie den Unterrichtsstoff üben und vertiefen. In Klasse 6 kommt die zweite Fremdsprache Französisch oder Latein dazu, die eine zusätzliche Stunde Lernzeit erhält. So entfallen Hausaufgaben weitestgehend. Nur bestimmte Arbeiten wie z.B. Vokabellernen, das Lesen von Lektüre oder längerfristige Recherchen müssen noch zu Hause erledigt werden.

Fördern und Fordern

Zu Beginn des 5. Schuljahres erheben wir die Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Dies ist die Grundlage für die Bildung von Förder- und Fordergruppen. Bei der Rechtschreibdiagnostik greifen wir auf ein bewährtes Programm der Universität Münster zurück. Im Bedarfsfall können wir Kindern deshalb einen ganz individuell zugeschnittenen Förderplan erstellen und geeignete Materialien zukommen lassen.

Lions Quest "Erwachsen werden" - Fit fürs Leben!

Fachkompetenz alleine ist keine Garantie für ein erfolgreiches Leben. Aus diesem Grunde hat das Thomas-Morus-Gymnasium Daun in der Orientierungsstufe nicht nur eine Klassenleiterstunde, sondern auch das Programm Lions-Quest "Erwachsen werden" eingeführt, um unsere Schülerinnen und Schüler fit fürs Leben zu machen und sie in ihrer Persönlichkeit zu stärken. Im Mittelpunkt des Programms, das von dem Lions Club Daun großzügig unterstützt wird, stehen die Förderung der Lebenskompetenzen und das soziale Lernen unserer Schülerinnen und Schüler.
Link: www.lions-quest.de

Selbstständig und eigenverantwortlich arbeiten

Wir möchten im Verlauf der Orientierungsstufe unsere Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzen, eigenverantwortlich und selbstständig zu arbeiten. So lernen sie an den Methodentagen in Klasse 5, mit Texten umzugehen und im Team zu arbeiten und in Klasse 6, wie sie vor einer Gruppe auftreten und ihre Ergebnisse präsentieren.

Kompetent am PC

Zwei Stunden in der Woche lernen unsere Schülerinnen und Schüler die gängigen Computerprogramme kennen und mit ihnen umzugehen. Basis unserer Arbeit ist der Europäische Computerführerschein, ein international anerkannter Nachweis von Kenntnissen im Umgang mit dem Computer und in der Handhabung von Standardanwendungen von MS-Office.

Kaum ein anderes Schulfach kann so viel für die übrigen Fächer leisten wie der Sport! Kinder und Jugendliche brauchen Bewegung, damit sie sich gesund und leistungsfähig entwickeln. Sport ist nicht nur unerlässlich für die körperliche, sondern auch für die geistige Entwicklung und fördert die Leistungsbereitschaft, Konzentration und Lernfähigkeit und nicht zuletzt das psychosoziale Wohlbefinden. Sport ist der ideale Ausgleich zum Unterricht im Klassenzimmer oder Fachraum. Jeden Tag eine Schulstunde Sport macht natürlich auch riesigen Spaß.

Welche Voraussetzungen muss mein Kind mitbringen?

Keine! Wir machen bewusst keine sportmotorische Aufnahmeprüfung, die Sportklassen werden nach dem Elternwunsch zusammengesetzt. Besondere Talente oder Neigungen Ihres Kindes sind nicht erforderlich, werden aber am TMG gezielt gefördert.
Spaß am Sport und Ausgleich zum Stillsitzen sind das oberste Ziel der täglichen Sportstunde.

Ist "täglicher Sport" nicht überfordernd für mein Kind?

Auf gar keinen Fall!
Altersgemäße Sportspiele und Aktionen, die Spaß machen, überfordern kein Kind. Durch die täglichen Trainingsreize werden die Mädchen und Jungen schnell belastbarer, ausdauernder und leistungsfähiger, was ihnen in allen Fächern weiterhilft.

Werden sportliche Talente darüber hin aus gefördert?

Das versteht sich von selbst! Kein sportmotorisches Talent bleibt unentdeckt. Das TMG schickt seit Jahren mit großem Erfolg auf Kreis-, Regional- und Landesebene bis hin zum Bundesfinale in Berlin Schulmannschaften in den leistungsorientierten Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia. Wir beteiligen uns je nach Schülermeldung mit Mannschaften im Fußball, Handball, in der Leichtathletik und im Judo mit Jungen und Mädchen in allen Altersklassen. Der Fritz-Walter-Cup (Hallenfußball nach Futsal-Regeln) ist für viele Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe der erste Auftritt in einer Schülermannschaft des TMG. Außerdem kann ihr Kind ab der Klasse 6 in der einwöchigen Skiausbildung das alpine Skilaufen oder das Snowboarden erlernen oder verbessern.

Was wird in der täglichen Sportstunde angeboten?

Durch die zusätzlichen Sportstunden (drei sind "normal", bei der Sportklasse kommen zwei weitere hinzu) haben wir über den Lehrplan hinaus die Möglichkeit, kindgerechte und altersgemäße Spiele durchzuführen. Die so genannten "Kleinen Spiele" machen den Hauptteil des Unterrichtes aus (Fangspiele, Völkerball, Balkenball, Ball über die Schnur, FlipFlop, Bodyguard ...) und leiten zu den Großen Spielen wie z.B. Fußball und Handball über.

Welchen Nutzen bringt der Sport für die anderen Fächer?

Zum einen bietet der Sport die Möglichkeit des Austobens als Ausgleich zum Stillsitzen und zum anderen werden konzentrationsfördernde (autogenes Training) und vertrauensbildende Übungen (Teamtraining) in den Sportunterricht eingebaut, die progressive Muskelrelaxation (Entspannungsverfahren) schult die Körperwahrnehmung der Kinder. Vor allem lernen die Klassen sehr schnell fair, hilfsbereit und regelgerecht miteinander umzugehen.

Welche Sportarten stehen für die Orientierungsstufe auf dem Lehrplan?

Unsere Sportklassen erlernen altersgemäß die Mannschaftssportarten Handball und Fußball und werden spielerisch in der Leichtathletik und im Geräteturnen geschult. Die 6. Klassen haben zusätzlich den lehrplangemäßen Schwimmunterricht.

Die Bläserklasse gilt nicht zu Unrecht als Erfolgsmodell unserer Ganztagsschule: Neben der Freude am Musizieren, dem Musikerleben in der Gemeinschaft und der Stärkung des Selbstvertrauens werden die allgemeine Lernbereitschaft und Konzentrationsfähigkeit der jungen Musikerinnen und Musiker spürbar verbessert. Die Lernmethode des Klassenmusizierens fördert das gemeinsame Erfolgserlebnis und das Sozialverhalten. Das gemeinsame Musizieren leistet einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung Ihrer Kinder!

Muss mein Kind musikalische Vorkenntnisse haben?

Nein! Alle fangen sozusagen bei "0" an. Sollte Ihr Kind schon ein Instrument spielen, wird es ein weiteres erlernen, damit möglichst gleiche Ausgangspositionen gegeben sind. Notenkenntnisse sind ebenfalls nicht nötig.

Welche Kosten entstehen für die Eltern?

Der monatliche Unkostenbeitrag beträgt zurzeit 18,- €, welcher die Instrumentenmiete, Versicherungsbeiträge und eine Generalüberholung nach 2 Jahren beinhaltet. Unterrichtsgebühren fallen keine an, da der Instrumentalunterricht in den Stundenplan integriert ist. Zusätzlich werden einmalig 20,- bis 25,- € für eine Instrumentalschule und anderes Notenmaterial eingesammelt.

Wie sieht der Unterricht in der Bläserklasse aus?

Bei genügend Anmeldungen wird eine reine Bläserklasse zusammengestellt, sodass die SchülerInnen eine feste Klasse bilden. Die gesamte musikalische Ausbildung findet i.d.R. in fünf Wochenstunden innerhalb des Musikunterrichtes statt. Hierbei wird die Klasse in zwei Gruppen (Holzbläser, Blechbläser) aufgeteilt, in denen sie die Instrumente erlernen und erste Orchesterstücke einstudieren. Der erste Auftritt erfolgt bereits nach 8-10 Wochen (Weihnachtskonzert TMG). Unterrichtet werden die Schülerinnen und Schüler von zwei qualifizierten Bläserklassenleitern, die regelmäßig an entsprechenden Fortbildungen unter Leitung von Prof. Bernd Schuhmacher (Musikhochschule Mainz) teilnehmen.

Welche Instrumente gibt es in der Bläserklasse?

In einer voll besetzten Bläserklasse haben wir: Holzblasinstrumente (1 Oboe, 4 Querflöten, 6-7 Klarinetten, 2-3 Altsaxophone) und Blechblasinstrumente (3-4 Trompeten, 3 Waldhörner, 3 Posaunen, 2 Euphonien, 2 Tuben). Die schuleigenen Instrumente wurden von uns ausgesucht und sind qualitativ hochwertig.

Welches Instrument ist für mein Kind geeignet?

In den ersten 5-6 Wochen probieren wir in Ruhe mit jedem Kind jedes Instrument aus. Letztendlich beeinflussen unterschiedliche Faktoren (Körpergröße, Zahnstellung, Wohnort - Transport) die Instrumentenauswahl.