Bericht

11.02.2021

"Science up" statt "Lock down"

Marius Molitor aus dem Leistungskurs Physik beim Werkeln zuhause

Der elektrotechnische Bereich der Hochschule Koblenz veranstaltet unter der Leitung von Professor Stolz ein MINT-Projekt, in dessen Rahmen das Interesse an der Wissenschaft bei Schülern und Schülerinnen geweckt werden sollte.  Auch der Leistungskurs Physik der Jahrgangsstufe 11 am Thomas-Morus-Gymnasium nahm daran teil.


Für die Zeit des Shutdowns bot die Hochschule Koblenz ihre Scooby- Experimentierkästen an. Im Rahmen des MINTmobil@home-Projekts konnten Interessierte zwischen 13 und 17 Jahren diese Boxen mit 18 Bausätzen aus den Bereichen der Elektrotechnik und der Physik ausleihen. Ziel des Projekts ist es, dass Jugendliche Interesse für Physik und Elektrotechnik entwickeln und dass sie eine Beschäftigung während des Lockdowns haben.

Auch der Physik-Leistungskurs der Jahrgangsstufe 11 des Thomas-Morus-Gymnasiums Daun nahm an diesem Projekt teil. Normalerweise veranstaltet die Hochschule Koblenz dieses Projekt in den Ferien. Es geht mit einfachen Experimenten los, aber es wird immer schwieriger, aufwendiger und zeitintensiver. So gibt es einfache Bausätze wie ein Dioden-Männchen, das wie ein singender Elvis Presley aussieht, aber auch komplexere Experimente wie z.B. der Bau eines Audioverstärkers für das Smartphone. Durch den Anwendungsbezug zum Alltag der Jugendlichen und schnelle Erfolgserlebnisse haben die Schüler Spaß an der Materie und bekommen einen Einstieg in die Welt der Physik und Elektrotechnik.

Beim Physik-Leistungskurs 11 scheint das Interesse geweckt zu sein.