Bericht

03.02.2020

In jedem steckt ein Lebensretter oder schnelle Hilfe für Mitschüler!

Jeder kann in eine Situation geraten, in der man selbst oder andere sofort Hilfe benötigen. Und Hilfe kann durchaus auch von Jüngeren geleistet werden, sind doch junge Menschen bereits ab der 7. Klasse in der Lage, einen Erwachsenen zu reanimieren. Hier setzt der Sanitätsdienst des Thomas-Morus-Gymnasiums an, um den Heranwachsenden Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, die im Notfall dringend gebraucht werden könnten.

Am 17.12.2019 haben am Thomas-Morus-Gymnasium in Daun fünf Schülerinnen und Schüler der AG "Schulsanitätsdienst" erfolgreich ihre Erste-Hilfe-Prüfung abgelegt. Der Einsatz für die Sicherheit der Mitschüler folgt bereits einer Tradition, denn die Schulsanitätsdienst-AG des Gymnasiums trifft sich bereits seit dem Schuljahr 2017/2018 einmal wöchentlich. Dann üben die Schülerinnen und Schüler das Ansprechen von Verletzten, das Anlegen von Verbänden und die Positionierung Verletzter in der stabilen Seitenlage. Doch der Schulsanitätsdienst geht über die Erste Hilfe hinaus: Die Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung für ihre Mitschüler, sie sind bei Unfällen in der Schule als Erste zur Stelle, leisten Erste Hilfe und informieren, falls nötig, den Rettungsdienst. Diese wichtigen Aufgaben erfordern theoretisches Wissen und Einfühlungsvermögen, aber auch Selbstbewusstsein und Teamarbeit. In der Prüfungsvorbereitung, die zwölf Unterrichtsstunden umfasste, stand viel Theorie, aber auch Praxis auf dem Stundenplan. Die Teilnehmer aus den Jahrgängen 7 und 8 lernten auch, wie man eine Herz-Lungen-Wiederbelebung mit und ohne Übungs-AED (Automatischer Externer Defibrillator) durchführt. Zusammen mit den schon ausgebildeten Schulsanitätern können die neuen Schulsanitäter nun im wöchentlichen Wechsel ihren Pausendienst versehen.