Bericht

19.10.2019

Die Detektive sind los…

Es ist Freitag, der 13. und die Detektive sind los. Zumindest am Thomas-Morus-Gymnasium, denn hier wurden an diesem Tag wertvolle Bücher gestohlen, Inventar verwüstet, der Hausmeister entführt und im Keller gefangengehalten, ..... Moment, ist das wirklich passiert? Ja, zumindest die Suche nach dem Täter war Realität, der Fall jedoch ein Produkt der Fantasie der Lesescouts des TMGs. Sie hatten sich einen Kriminalfall ausgedacht und diesen realitätsnah und überzeugend in Szene gesetzt. Gelöst wurde der Fall schließlich an jenem Freitag im Rahmen des Krimifestivals Tatort Eifel von circa 30 Kindern im Alter von 10-13 Jahren. Unter Anleitung der Lesescouts ermittelten acht Gruppen zu 2-4 Teilnehmern auf dem Schulgelände. Sie konnten nach zwei Stunden den Täter, der für die Verwüstungen und die Entführung verantwortlich war, festnehmen. Es war ein Bauarbeiter, den sie als Täter identifizierten. Dazu wurden "Zeugen" befragt und die Detektive lernten, wie man professionell Spuren sichert. Wertvolle Unterstützung erhielten sie dabei von der Dauner Polizei, die sogar mit einem Polizeiwagen mit Sirene angerückt war, um bei der sehr authentischen Fallgestaltung mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Was aber war das Motiv dieser hinterlistigen Tat? Der Bauarbeiter wollte sich an der Direktorin rächen, hatte sie ihn doch viel zu schlecht entlohnt. Am Ende tat ihm seine böse Tat aber doch leid und er verteilte reumütig Gummibärchen und Schokoküsse an die fleißigen und pfiffigen Jungdetektive.